Programm

Reduzierung der CO2-Emissionen im Straßengüterverkehr

Reduzierung der CO2-Emissionen im Straßengüterverkehr

IRU / VerkehrsRundschau / Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)

  • CC, Raum 3A
  • Freitag, 26. September 2014
  • 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Zu Notizen hinzufügen

Der Straßengüterverkehr ist eine wichtige Grundlage für Wirtschaftswachstum
und Prosperität in Europa. Mehr als 70 Prozent der Fracht werden vom Lkw
transportiert. Daher stellt der Lkw das Rückgrat des Gütertransports dar und ist
ein Motor der Wirtschaft.
Es ist die gemeinsame Aufgabe von Nutzfahrzeugindustrie, Transportgewerbe
und Politik sicherzustellen, dass dieser Motor effizient, zuverlässig und nachhaltig
arbeiten kann. Die Hersteller entwickeln hierfür neue technische Lösungen,
um Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Betreiber
optimieren den Fahrzeugeinsatz. reduzieren. Die Fahrer können durch angepasste
Fahrweise ihren Beitrag leisten. Aufgabe der öffentlichen Hand ist es,
für eine bedarfsgerechte Infrastruktur zu sorgen, damit Effizienzgewinne nicht
in Staus und zäh fließendem Verkehr wieder verloren gehen.
Dieses Jahr hat die Europäische Kommission ihre Strategie zur weiteren Reduzierung
der CO2-Emissionen von schweren Nutzfahrzeugen vorgestellt. Ein
zentrales Element dabei ist ein harmonisiertes Verfahren zur Messung, Bescheinigung
und Mitteilung der CO2-Emissionen.
Die Veranstaltung möchte Vertretern der Kommission, der Nutzfahrzeugindustrie,
der Betreiber und der Wissenschaft eine Plattform bieten, um über die
besten Lösungsansätze zu diskutieren. Das Ziel ist eine Debatte, die alle Aspekte
wie die Möglichkeiten und Grenzen technologischer Lösungen, den regulativen
Rahmen, aber auch Fragen der CO2-Erfassung, des Reporting und des
Benchmarking mit einbezieht.